HAE-Vereinigung e.V. | Nicht mehr allein - gemeinsam voran | Ihre Internetseite zum hereditären Angioödem
Das hereditäre Angioödem (HAE)

Von dem hereditären Angioödem haben die meisten Menschen noch nie gehört. So kann es geschehen, dass auch Ärzte die Symptome der seltenen Krankheit fehldiagnostizieren und eine falsche Behandlung einleiten. Die Krankengeschichte vieler HAE-Patienten, wie auch die von Menschen, die an anderen seltenen Krankheiten leiden, ähneln sich daher oft sehr stark: Beschwerden können lange Zeit nicht zugeordnet werden, ärztlich verordnete Therapien bringen nicht den erhofften Erfolg und einer sicheren Diagnose sowie der damit verbundenen adäquaten Behandlung geht manchmal eine jahrelange Odyssee von einem Arzt zum anderen voraus. Das hereditäre Angioödem, eine Sonderform des Quincke-Ödems, ist eine seltene, aber schwerwiegende Erkrankung, die autosomal dominant vererbt wird, aber auch als Neumutation auftreten kann. Das heißt, dass sowohl Männer als auch Frauen betroffen sein können und dass jeder Träger der Erbanlage die Symptome von HAE entwickeln kann. Eine verdeckte Form (rezessives Gen), die bei der Vererbung eine Generation überspringen kann, gibt es nicht.

Das Krankheitsbild wurde erstmals 1882 von dem Kieler Internisten Heinrich Irenäus Quincke beschrieben. In der älteren Literatur findet sich auch die Bezeichnung hereditäres angioneurotisches Ödem, HANE. Da jedoch die Krankheitsentstehung (Pathogenese) nicht neurologisch beinflusst ist, hat sich die Bezeichnung hereditäres Angioödem (engl: hereditary angioedema), HAE, durchgesetzt. Das HAE wird durch eine angeborene Veränderung eines Gens auf Chromosom 11 verursacht, welches für die Bildung eines Enzyms, des C1-Esterase-Inhibitors, verantwortlich ist. Dieses Enzym ist für die Regulierung des sogenannten Komplementsystems verantwortlich. Als Komplement wird eine Gruppe im Serum vorkommender Proteine bezeichnet. Diese reagieren bei bestimmten Auslöse-Reizen in einer festgelegten Form aufeinander. HAE-Patienten bilden entweder zu wenig oder nicht funktionsfähigen C1-Esterase-Inhibitor. Daraus ergibt sich eine Fehlsteuerung des Komplementsystems, die bei Betroffenen zu episodischen Schwellungen an den Gliedmaßen, im Gesicht, Kehlkopf und Magen-Darm-Trakt führt. Im Prinzip können alle Organe, auch das Gehirn, die Lunge oder die Nieren von Ödemen betroffen sein.

Home  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Suche  |  Links  |  Impressum
Letzte Aktualisierung am 18.08.2016
Mit freundlicher Unterstützung von:
CSL Behring, Shire und der Pharming Group NV
Mit freundlicher Unterstützung von:
CSL Behring, Shire und der Pharming Group NV

 

Counter